Aktuelles

UB-Parteitag Aufstellung der Kandidaten-Liste für die Bürgerschaftswahl

15.10.2022 – Vertreter:innen des OV Osterholz lauschten schon Bernd Rosenbaum und Sarah Ryglewski. Die zu den Hilfsmaßnahmen für Betriebe in der Energiekrise referierte: „Die Gaspreisenremse ist notwendig. Und die brauchen wir eben auch für die Unternehmen, um so eine verlässliche Planungsgrundlage zu schaffen. (…) Insgesamt müssen wir uns auf höhere Preise einstellen. Nicht so hoch wie jetzt, aber höher. Wir müssen uns weiter Gedanken machen, wie wir damit ungehen.“
Die Liste der Bürgerschaftskandidat:innen wurde, wie von der Mandatskommission vorgeschlagen, beschlossen. Unsere Osterholzer Kandidat:innen sind auf folgenden Plätzen zu finden: 5. Mustafa Güngör; 32. Katharina Gronemeyer; 56. Katja Bohling. Wir sind froh ein tolles Trio auf der Liste zu haben. 

Keine Salamitaktik für das KBO – 
Freistellung von KBO-Direktorin „ein Unding“

12.10.2022 – Pressemitteilung: Wie sieht die Zukunft des Klinikums Ost (KBO) aus? Wie sind Entscheidungen – beispielsweise das Streichen der Unfallchirurgie am KBO – in ein Gesamtkonzept der GeNo eingebettet? Das fragten sich zig Besucher:innen der Beiratssitzung Osterholz im Haus im Park und bekamen von einer desolat argumentierenden Geschäftsführung kaum Antworten – im Gegenteil, die schwammigen
Ausführungen von GeNo-Geschäftsführerin Dorothea Dreizehnter (online zugeschaltet) warfen noch mehr Fragen auf. Wird ein Teil des KBO-Grundstücks verkauft? Wird die Großküche am KBO angesiedelt? Welche
Maßnahmen sind für die Torax- und Lungenmedizin am KBO vorgesehen? Antworten gab es nicht. Der ebenfalls zugeschaltete Vertreter des Gesundheitsressorts trug auch nicht zur Beruhigung bei, schonungslos stellte er fest: „Soziale Indikatoren eines Stadtteils sind nicht ausschlaggebend dafür, ob Maßnahmen an Kliniken durchgeführt werden oder nicht.“
„Ein Gesamtkonzept für die GeNo ist offenbar auch nicht ausschlaggebend, weil nicht vorhanden. Ein Unding!“, sagen die Osterholzer Sozialdemokraten. Ein Unding sei zudem, dass die Direktorin des KBO, Judith Borsch, einen Tag nach der Beiratssitzung offenbar freigestellt worden sei. „Wir können
nur spekulieren, dass Frau Borsch, die sich bisher sehr für das Klinikum Ost eingesetzt hat, zu unbequem wurde. Wenn dieser Vorgang vor der Beiratssitzung vollzogen worden wäre, dann hättedie Empörung noch höhere Wellen geschlagen. Vertrauensaufbau geht anders, die gesamte Kommunikation ist mangelhaft“, kritisieren Katja Bohling und Annette Kemp vom
Ortsvereinsvorstand der Osterholzer SPD.
KBO-Betriebsrat Markus Rohdenburg bekräftigte während der Beiratssitzung, dass die vorgesehenen Maßnahmen eine Gefahr für die Existenz des Klinikums darstellen. Roman Fabian, Betriebsrat des
Klinikums Links der Weser, erklärte sich solidarisch: „Wir werden kämpfen!“
„Dem schließen wir uns an. Wir sind uns fraktionsübergreifend im Beirat einig, dass es keinen Sinn macht, Einzelmaßnahmen an den vier kommunalen Kliniken vorzunehmen, bevor es einen Gesamtplan für die GeNo gibt. Gemeinsam mit Bürger:innen des Stadtteils, Beschäftigten des KBO, Vertreter:innen aller demokratischen Fraktionen und allen Freunden des Klinikums werden wir
Osterholzer Sozialdemokraten auf Transparenz und Antworten pochen und ein GeNo-Gesamtkonzept immer wieder einfordern, das ein starkes KBO enthält. Eine Salamitaktik, die das KBO in seiner Existenz gefährdet, werden wir alle nicht zulassen“, so Katja Bohling und Annette Kemp.

Der einstimmige Beschluss des Beirates Osterholz:
Der Beirat Osterholz fordert die Senatorin für Gesundheit, Frauen und Verbraucherschutz
sowie die Geschäftsführung der GeNo auf:
1. Den Beschluss zur Verlagerung der Unfallchirurgie an das KBM umgehend rückgängig zu machen.
2. Die Behandlungs- und OP-Zeiten der Allgemein-, Unfall- und Viszeralchirurgie am KBO wieder auf eine 24h-Akutversorgung auszurichten.
3. Die begonnene Ausschreibung der Neubesetzung der ärztlichen Leitung der Anaesthesie fortzusetzen.
4. Eine Medizinstrategie für alle Häuser der GENO zu entwickeln, die diese auf eine vergleichbare wirtschaftliche Grundlage stellt. Die Entwicklung der Medizinstrategie muss gemeinsam mit den Vertreter:innen der Beschäftigten, der Gesundheitsdeputation und den betroffenen Beiräten erfolgen.
5. Eingriffe in das Portfolio der Kliniken im Vorfeld einer geeinten Medizinstrategie, die geeignet sind in erheblichem Maße für Unsicherheit an den Standorten zu sorgen, zu unterlassen.
6. Die zu entwickelnde Medizinstrategie hat die Sozialindikatoren und die weiteren bestehenden Angebote aller Kliniken des Versorgungsgebietes im besonderen Maße zu berücksichtigen.

 

Klinikum Ost – Wir erwarten Antworten

08.10.2022 – Wie geht‘s weiter mit dem Klinikum Bremen Ost? Was sagen Geschäftsführung und Betriebsrat? Was soll abgezogen werden, was muss ausgebaut werden?
Es gibt viele Fragen zum KBO. Wir erwarten Antworten und die Darstellung einer Strategie für die GeNo, inklusive eines starken Klinikums Bremen Ost. Diskutiert wird während der nächsten öffentlichen Sitzung des Beirates Osterholz am Montag, 10.10., 18.30 Uhr, im Haus im Park, Züricher Straße 40.
Zudem gibt es die Möglichkeit, einen Livestream zu verfolgen
https://www.unitylivestream.com/Livestream/mst/29401/index.html
oder auch Online (Zoom) an der Sitzung teilzunehmen
https://us06web.zoom.us/j/86853137193?pwd=bmpOeUhCcnJOdHpIbG5sYndqN2VoQT09

 

Freikarte mit 60 Euro „bepackt“ – gilt auch für einige Geschäfte auf dem Freimarkt

Wichtige Info für Eltern, Kinder und Jugendliche!
Important information for parents, please look at the translation in the photo
Ebeveynler için önemli bilgiler, lütfen fotoğraftaki çeviriye bakın
معلومات مهمة للآباء ، يرجى إلقاء نظرة على الترجمة
في الصورة
Важлива інформація для батьків, дивіться переклад на фото
Важная информация для родителей, смотрите перевод на фото

29.09.2022 – Kinder und Jugendliche im Land Bremen bekommen in den nächsten Tagen die Freikarte. Sie wird im Briefkasten liegen. Also: Post von „Freie Hanststadt Bremen“ mit der blau-bunten Frei Karte im Briefumschlag, bitte nicht wegwerfen. Die Freikarte ist für dieses Jahr mit 60 Euro aufgeladen und wird auch für 2023 mit 60 Euro „bepackt“ werden. Mit der Karte kann ab 17. Oktober 2022 der Eintritt in vielen Einrichtungen bezahlt werden. Zum Beispiel in Kinos, Schwimmbädern, Sportstätten, Museen und auch in einigen Fahrgeschäften auf dem Freimarkt . Also unbedingt auf Post achten . Und so sieht der Brief mit der Freikarte aus:

 

 

Ellener Dorfest und Bovi mitten im Getümmel

25.09.2022 – Ellener Dorffest auf dem Gelände der Albert Einstein Oberschule (AES) – viele Menschen haben die umfangreichen Angebote an den Stände im Inneren und auf dem Außengelände genutzt. Infos sammeln, Aufführungen anschauen, einfach mal schnacken? Kein Problem! Ortsamtsleiter Ulrich Schlüter und Bürgermeister Andreas Bovenschulte (viel in unserem schönen Stadtteil unterwegs und mal wieder mit bester Laune) hielten anfänglich Grußworte, bedankten sich insbesondere bei den Schüler:innen, der Schulleiterin und Beschäftigen der AES (Klasse, was auf die Beine gestellt worden war), um sich danach selber ins „Getümmel zu werfen“. Es sei so schön, nach der coronabedingten Auszeit wieder Feste feiern zu können, freute sich Bovi. Unser Beiratssprecher, Wolfgang Haase, erklärte, wie die Freikarte für Unter-18jährige funktioniert. „Die gilt sogar auf dem Freimarkt, das ist cool“, wußte Nicky Bohling vom Jugendbeirat (Jubeo) , der natürlich auch vertreten war und fleißig um jugendliche Mitarbeit warb. Katja Bohling und weitere Genosse:innen waren am SPD-Stand ebenso fleißig. Wer sich politisch informieren wollte, konnte sich „natürlich“ auch bei der CDU, Grüne Linke und FDP informieren – der Wahlkampf hat begonnen.

 

 

Bovi tourt durch Osterhholz

23.09.2022 – Bürgermeister Andreas „Bovi“ Bovenschulte zu Besuch in Osterholz. Da durften Vertreter:innen des SPD-Ortsvereins natürlich nicht fehlen. So begaben sich Beiratssprecher Wolfgang Haase und SPD-Stadtteilparlamentarierin Christine Haase gerne mit auf Bovis Tour durchs Quartier. Vom Mehrgenerationenhaus und der Kita Graubündener Straße gung es zum Ellenerhof und zum Stiftungsdorf Osterholz. Ein besonderer Hingucker ist die Baustelle des Hindu-Tempels im Ellenerhof. Beeindruckende Kunst! Termintipp: Morgen, 24.9., findet von 11 bis 15 Uhr das Ellener Dorffest auf dem Gelände der Oberschule Albert Einstein statt. #spdosterholz #bremenosterholz

 

 

„Singende Balkone“ und Bovi ohne Klampfe

15.09.2022 – Heiße Herzen (okay und kühler Hintern ) für „Singende Balkone“ in Tenever. Was für ein unglaublich tolles Event (wie immer ), was für Stimmen (einfach Wow ), Mark Scheibe und „seine Musiker“ in Hochform. Kein Wunder, dass auch Bürgermeister Bovi Bovenschulte Andreas (dieses Mal ohne Klampfe und Gesang, dafür mit Heißhunger auf das leckere Essen vom Mütterzentrum) begeistert war. Er kam zwar zu spät, hatte aber einen guten Grund. „Ich war noch in der Runde mit allen Ministerpräsidenten, habe dann aber gesagt, dass ich zu den Singenden Balkonen nach Tenever möchte. Da waren die anderen schon ersraunt. So ein Event kannte keiner“. Wir Osterholzer schon und wir freuen uns schon auf das kommende Jahr. 

 

 

Landesparteitag der SPD

10.09.2022 – …unter dem Motto „Zeit für Zusammenhalt“. Wir Osterholzer sind dabei, lauschen jetzt gerade Bovi und freuen uns auf die „Königsdisziplin der Demokratie“ – den Wahlkampf. Gemeinsam schaffen wir viel.

 

 

 

 

Sitzung unseres Ortsvereins, dieses Mal im Café Schweizer Viertel.

27.07.2022 – Viel Organisatorisches war zu klären – konstruktives Miteinander . Christine und Wolfgang Haase gaben ein Update zur Beiratspolitik und jüngsten Beiratssitzung. Das neue und erste Hebammenzentrum (ja, es gibt auch Entbindungspfleger!) Bremens hat im Ellenerhof den Betrieb aufgenommen. Ein fraktionsübergreifender Erfolg für den Stadtteil und den gesamten Bremer Osten.
Der Bedarf ist allerdings größer als das Angebot, das Zentrum soll und muss wachsen, auch als Vorbild für weitere Zentren. Ein weiterer Punkt ist der „geplante“ Shared Space (ein Verkehrsraum, in dem alle Verkehrsteilnehmenden gleichberechtigt sind) im Bereich und direktem Umfeld des Marktplatzes Schweizer Viertel. Schon mal gehört? Ja, 2009, 2013 und nun steht das Thema erneut auf dem Osterholzer Ideen-Plan. Mustafa Güngör brachte uns mit Bürgerschaftsthemen auf Stand. Die nächsten Termine des OV stehen auch schon an und weil es uns im Café Schweizer Viertel so gut gefallen hat, werden wir die nächsten Male auch dort tagen. Ein pünktliches Sitzungsende war Ehrensache, denn die meisten Genoss:innen wollten sich das EM-Viertelfinale der deutschen Fußballerinnen gegen Österreich nicht entgegen lassen. Zu recht! Der 2:0-Sieg unseres Teams war das Sahnehäubchen. Können und Wille gepaart mit Aluminium-Glück 

 

 

UB-Parteitag im Bürgerzentrum Neue Vahr

02.07.2022 – Impulse von Ingo Schierenbeck und Peer Rosenthal, ehemaliger und neuer Hauptgeschäftsführer der Arbeitnehmerkammer Bremen, stimmten uns auf den Parteitag ein. Beide forderten, dass die Arbeits- und Wirtschaftspolitik sowie Qualifizierungsmöglichkeiten wieder ins Zentrum der politischen Debatte rücken müsse. Neben Beschlüssen und Debatten zu 20 Anträgen wurden 15 Genoss:innen in die Mandatskommission gewählt. Aus dem OV Osterholz ist Annette Kemp dabei. Vielen Dank für das große, rückenwindgebende Vertrauen!

 

 

 

Kandidat:innen für die Bürgerschaft nominiert – Starkes Trio für Osterholz

27.06.2022 – Ein starkes Trio für Osterholz! Unser Ortsverein hat heute während einer außerordentlich gut besuchten Mitgliederversammlung Katja Bohling, Mustafa Güngör und Katharina Gronemeyer (v.l.) als Kandidierende für die Bremische Bürgerschaft nominiert. Der SPD-Fraktionschef bekommt damit weibliche Verstärkung aus unserem tollen Stadtteil. Für die Mandatskommission wurde Annette Kemp (hinter der Kamera ) vorgeschlagen. Wir alle wünschen viel Erfolg und gutes Gelingen.

 

 

 

Jubilarehrung – insgesamt 575 Jahre SPD in Osterholz 

25.6.2022 Respekt, Zusammengehörigkeit, Spaß, Freundschaft – das, was unseren Ortsverein nebenden ausgiebigen politischen Diskussionen ausmacht, konnten viele Genoss:innen während der Jubilarehrung für eine „runde Mitgliedschaft“ in der SPD erleben. Endlich wieder gemeinsam feiern, Anekdoten erzählen, Neuigkeiten erfahren, lachen, Kuchen und Kaffee genießen. Im Mittelpunkt die Jubilare der Jahre 2020-22, die insgesamt 575 Jahre SPD-Mitgliedschaft in die rote Waagschale werfen können. Jeder/ Jede für sich beeindruckend. Toll auch das Improvisationstalent, das im Ortsvereinschlummerte und geweckt wurde. Nach unser Bürgermeister kurzfristig absagen musste, wurden Ehrungen kurzerhand vom Vorstand vorgenommen. Thorsten Lieder verlas „Typisches“ zu den Jubilaren, das OV-Vorstands-Trio Iman Chour, Katharina Gronemeyer und Mustafa Güngör übergaben Urkunden, Wein und Rosen (natürlich alles in rot). Wunderbar war es den Jubilaren zu lauschen. Für 25 Jahre wurden Hans-Werner Böschen („Master der Infotische“) und Wolfgang Haase (Beiratssprecher, von seiner Frau in die Partei „gezogen“) geehrt, 50 Jahre in der SPD sind Fritz Brüning (legendär sind seine Feiern mit Kohl und Pinkel, Matjes, Spargel etc), Susanne Kröhl (Hans-Dampf in allen Ortsvereins-Gassen und weit darüber hinaus), Christine Haase (die „rote Tine“ von Volker Kröning geehrt, der ebenfalls adhoc eingesprungen war), Horst Massmann (in ihm wohnt das geschichtliche Stadtteilwissen), Margret Olsen (immer fröhlich dabei), Hans Pleister (Kuhkämper aus Leidenschaft), Horst Tietjen (seine Familie ist Osterholzer Geschichte), Rüdiger Tietjens (wer in Blockdiek kennt denMan mit viel Herz nicht?)) und Walter Wilkens (toller Wahlkämpfer und genauer Kenner der Plakat-Standorte). Seit 65 Jahren Sozialdemokrat ist Günter Poniewas. Mit seinen knapp 90 Jahren plauderte er munter drauf los. Seine große Leidenschaft ist der Sport. Wie seit eh und je nimmt er bei „seinem Sportverein“ OT die Sportabzeichen ab. Wow! Vier Kinder, viele Enkel und neuen Urenkel halten unseren Sozialdemokraten auf Trapp. „Ich freue mich sehr, dass wir hier zusammen sein können un hoffe, dass wir das jetzt häufiger wiederholen“. Ja Günter, das machen wir!

 

Musikalischen „Einheizer“ für das Sommerfest Tenever

18.06.2022 Tenever – da geht was. Während des Sommerfestes auf dem Drachenspielplatz Pfälzer Weg heizten nicht nur Jugendliche (was für Talente!) der GSO-Bläserklasse, der Schulband OS Koblenzer Straße, der RAP-Gruppe Juca und auch des Hood Trainings (Hip Hop) den Besucher:innen kräftig ein, die Sonne tat es auch. Da kam der schattige Platz unterm AWO-Schirm für Staatsministerin Sarah Ryglewski gerade recht. Sie ließ sich von jungen Teneveraner:innen zeigen, wie Buttons gemacht werden (80er? Jepp! Und immer noch ein Hit). Mit sonnigem Gemüt kam auch Bürgermeister „Bovi“ Bovenschulte daher. Er lobte unseren tollen, bunten Ortsteil. Zu recht! Unser Ortsverein war natürlich auch vertreten. Unter anderem tummelten sich Thorsten Lieder und Katja Bohling auf dem Platz (okay, da wars gerade mal nicht sonnig, aber warm ) Nicky stellte sich mit ihrem liberalen Jugendbeirats-Kollegen Aydo für ein Foto nach dem Motto „Politprofis und ihr politischer Nachwuchs“ auf, gemeinsam mit Bovi und Yasar Kocas (FDP Osterholz und Juca-Chef). Tja, da kommen nicht nur, da sind im Jugendbeirat schon starke junge Persönlichkeiten am Start für Osterholz. Und unser Ortsverein ist mit Nicky auch in diesem Bereich mittendrin, statt nur dabei

Weitere Infos unter: @spdbremenosterholz auf Facebook